Trümmersuche


Die Trümmersuche ist eine sehr anspruchsvolle Suche nach vermissten bzw. verschütteten Personen. Der Hund muss hierbei die menschliche Witterung aus einer Vielzahl anderer Gerüche herausfiltern und darf sich nicht von Lärm, Staub oder ungewohnten Gerüchen ablenken lassen. Auch bei der Trümmersuche ist eine sehr enge Zusammenarbeit zwischen dem Hund und dem Hundeführer nötig. Neben der selbstständigen Arbeit des Hundes, muss er sich bei der Trümmerarbeit auch präzise an bestimmte Punkte schicken lassen. Dem Hund wird hierbei ein hohes Maß an Balance und Kletterfähigkeit abverlangt. Im Regelfall zeigt der Hund in den Trümmern durch richtungsweisendes Verbellen an. Bei schweren Trümmerlagen, wie sie nach Erdbeben entstehen können, zeigt der Hund einen Fund manchmal nur durch Scharren, Verharren oder Fiepen an. Deswegen ist es für eine erfolgreiche Suche in den Trümmern essentiell, dass der Hundeführer seinen Hund „lesen“ kann. Typische Einsätze finden beispielsweise nach Gebäudeeinstürzen, Gasexplosionen und Erdbeben statt.